Inhaltsverzeichnis
Sightseeing Teneriffa
Das Teide-Plateau
Gebirge auf Teneriffa
Loro Parque
Pyramiden von Güimar
Botanischer Garten
Whale Watching
Freizeit und Sportangebote
Veranstaltungen und Feste
Urlaubsregionen
Flüge und Flugangebote
Mietwagen Teneriffa
Reisetipps Teneriffa

Reisezeit
Direkt vor der afrikanischen Küste hat Teneriffa eine auch im Winter, Frühling oder Herbst attraktive Temperatur. Wenn es in Deutschland mit Minusgraden und schlechtem Wetter unangenehm ist, bietet die Insel recht konstante Temperaturen von ca. 15 Grad Minimum. Frühling und Herbst liegen um 20 bis über 25 Grad. Im Sommer ist die Insel Geschmacksache, es ist voller und durchaus sind 30 Grad möglich. Wenn der Calima, ein Wind aus Afrika, herüber bläst, erreicht das Thermometer locker 40 Grad und mehr.

Strand von Los Christianos

Was darfs denn sein?
Der Süden ist relativ trocken, oft sehr sonnig und landschaftlich zumindest an der Küste eher flach bis leicht hügelig. So ab Alcala an den Westküste, repsektive Casablanca an der Ostküste, wird es deutlich felsiger. Die meiner Meinung besten Strände finden sich zwischen Los Christianos und La Caleta an der Costa Adeje. An der Costa Adeje ist das Wetter durchschnittlich etwas besser als im Nordosten.

Im Norden ist es ein klein wenig kühler und man ist etwas schneller in den Bergen. Meist herrscht Westwind. Dann zieht feuchte Meeresluft entlang der Berge hoch, bildet Wolken und regnet in Höhenlagen aus, meist als Nieselregen. Und schon hat man die Qual der Wahl. Auch im Norden gibt es genug gute Strände. Dafür hat der Nordosten (außer bei Calima) ein, zwei Grad angenehmere Temperaturen. Der Tourismuschwerpunkt ist Puerto de la Cruz. Auch sehr schön gelegen mit genügend Stränden und einem breiten Freizeitangebot.

Ich würde Touren und Sightseeing einfach von der kurzfristigen Wetterlage abhängig machen. Bei Calima lohnt die Fahrt auf den Teide mangels guter Fernsicht nicht. Dafür kann man sehr gut beispielsweise Bauwerke besichtigen. Oder am Strand liegen. Oder Shoppen. Oder in den Loro Parque. Oder zum Whale Watching, oder, oder…..

Verkehr
Der Nahverkehr ist gut. Die zuverlässigen Busse der TITSA verkehren tagsüber häufig, zumindest in den Touristengebieten. Wer in Santa Cruz oder La Laguna unterwegs ist, kann auch die Straßenbahn nehmen, ein Tarifsystem gilt für Bus und Straßenbahn. Wer abgelegenere Orte besuchen möchte oder einfach mal die Insel erkunden will, ist jedoch nicht wirklich mobil im Nahverkehr.

Ein Taxi würde ich nur für den Nahbereich nehmen. Beispielsweise die Fahrt vom südlichen Flughafen Reina Sofia TFS nach Adeje liegt um 25 – 30 EUR. Dafür lohnen sich eher die großen Sammeltaxen für bis zu 7 oder 8 Personen. In der Regel muss man diese allerdings vorbestellen oder per Handy herbeirufen. Alternativ kostet die Busfahrt weniger als 4 EUR.

Mietwagen sind flächendeckend auf der ganzen Insel verfügbar. Teilweise schon richtig günstig. Allerdings ist etwas Vorsicht geboten. Besuchen Sie einfach den Link.

Der Verkehr läuft für ein Urlaubsgebiet sehr zivilisiert. Höchstens in Santa Cruz, an den Flugplätzen oder Puerto de la Cruz kommt so etwas wie Rush-Hour auf. Die Autobahn TF-1 umrundet einen Großteil der Insel im Süden, eine bequeme und schnelle Reisemöglichkeit. Im Norden ist die TF-5 die schnellste Verbindung. Wer auf den normalen Bergstraßen unterwegs ist, sollte etwas Fahrpraxis haben und natürlich auch vorausschauend sowie nicht zu sportlich fahren. Wer auch mal einen Schotterweg zu interessanten Aussichtspunkten in den Bergen nehmen möchte, sollte sehr genau wissen, was er macht.

Freizeit
Teneriffa bietet natürlich die üblichen Unterhaltungsprogramme für Urlauber. Strand, Diskotheken en masse und mehr als genügend Restaurants und Imbisse. An der Costa Adeje liegen verschiedene Hotelanlagen recht dicht zusammen, eigentlich von Los Christianos aus die ganze Küste hoch. Entsprechend sind Bars und Diskotheken für die verschiedensten Geschmacksrichtungen und Geldbeutel im Angebot.

Viel lohnenswerter finde ich die die Feste und Kulturangebote.

Alles rund um den Wassersport und Wasserspaß kann man an verschiedenen Häfen, Stränden oder auch auf Booten ausprobieren. Das reicht vom Tauchkurs über Ausflüge mit Yachten bis hin zum Siam Park, einem der größten Wasserparks Europas. Dort kostet der Eintritt für Erwachsene 34 EUR, als Twin Ticket für zwei sinds 58 EUR. Das ist auf jeden Fall sein Geld wert, die Attraktionen lohnen sich. Hochseeangeln von verschiedenen Häfen aus halte ich derweil für reine Glückssache und nicht so prickelnd auf Teneriffa – auch, wenn einem die Verkaufsstände der Yachten etwas anderes erzählen.

Wer nicht nur am Strand oder in den Hotels liegen möchte, findet mehr als genug lohnenswerte Ausflugsziele. Das reicht von der Landschaft alleine (Teide und Berge) über schöne Altstädte, Konzerte, den Loro Parque, den Botanico….. Einfach mal ein paar Anregungen beim Menüpunkt Sightseeing holen.

Sprache
Natürlich ist die Amtssprache Spanisch. Mit Englisch oder auch Deutsch kommt man bestens zurecht. Außer vielleicht bei schwurbeligen Mietwagenhökerern oder nicht ganz echten Souvenirs aus China.

Geld
Überhaupt kein Problem, Eurozone ;-). Bankautomaten sind reichlich vorhanden. Die Geschäfte und größeren Restaurants bieten in den Städten EC-Karten- und Kreditkartenzahlung an.

Handy
Bestens. Oft funktioniert das Netz sogar in Gebieten, wo man eigentlich überhaupt keinen Empfang erwarten könnte.

Sicherheit
Das Übliche. Ab und an Unstimmigkeiten in Diskotheken oder Beschiss mit Chinaware. Platt ausgedrückt: wer in Geschäften kauft und die ganzen Straßenverkäufer, Werbefuzzis und dergleichen ignoriert, ist sicher. Ab und an wird noch für dubiose Timesharingangebote und Immobilien geworben. Wie gesagt, das Übliche.

Gesundheit
Mehr als genug gute Ärzte und Zahnärzte. Faustregel: wer in Deutschland versichert ist, ist das genau so gut in Spanien. Das Gesundheitssystem funktioniert etwas anders als in Deutschland oder Österreich. Prinzipiell ist eine Basisbehandlung kostenlos. Ich meine hier wirklich nur Basisbehandlung. Darüber hinaus versichern sich die Spanier privat. Eine bessere Behandlung gibts für den Touristen also bei Vorlage seiner Krankenkassenkarte EHIC, respektive – die besseren, deutschen Leistungen können dann umgerechnet werden. Notfalls kurz bei der Hotline der eigenen Krankenkasse anrufen und die sollen dann nach Möglichkeit direkt mit dem Arzt oder der Klinik abrechnen. Die großen deutschen Versicherer haben übrigens auch Hotlines in Spanien. Am besten erkundigen Sie sich vor der Reise.

Kann wohl sein, dass man eventuell noch voraus bezahlen muss. Das Geld gibts zurück bei Vorlage der entsprechenden Quittungen. Also schön jede Rechnung und Quittung behalten. Wie so oft: wer privat verarztet wird, hat mehr Auswahl, weniger Wartezeit.

Eine Auslandskrankenversicherung braucht man nicht unbedingt. Wer trotzdem etwas ängstlich ist, schließt diese für ein Jahr bei normalen Versicherungsgesellschaften ab. Die bei Reisveranstaltern oft mit angebotenen Auslandskrankenversicherungen (beispielsweise bei der Buchung im Internet) sind oft überteuert.

Die Krankenhäuser und Kliniken haben einen guten Ruf. Europäischer Standard. Übrigens, in Adeje gibts ein deutsches Ärztezentrum, in Puerto de la Cruz das Deutsche Ärztehaus, und so weiter. Auch sonst kommt man als Patient sehr gut mit Deutsch oder Englisch zurecht.

Apotheken sind reichlich vorhanden und gut sortiert. Medikamente können in Spanien deutlich billiger sein als in Deutschland. Wer einmal wissen möchte, was die Pharmalobby in Deutschland einsackt, geht mit einem Privatrezept in eine spanische Apotheke…….