Inhaltsverzeichnis
Chichen Itza
Uxmal
Coba
Tulum
Merida und Izamal
Sian Ka`an
Ausflüge Yucatan / Riviera Maya
Ausgrabungsorte, Archäologie in Mexiko
Hotels in Mexiko
Essen in Mexiko
Geschichte der Maya
Riviera May, Playa del Carmen
Ballsport der Maya
Der Maya Kalender
Musik in Mexiko
Mietwagen Mexiko
Reisetipps Mexiko

Reisezeit

Mexiko liegt in den Tropen und unterliegt den Passat-Winden. Zusammen mit der Meereserwärmung steigt im Sommer die Wahrscheinlichkeit für Hurricans deutlich an. Gleichzeitig gibt es öfter heftige Niederschläge, auch in Form von mächtigen Gewittern. Ein einfacher Tropenregen ist nicht schlimm, immerhin ist es angenehm warm. Aber mit dem Regen kommen oft auch die Mücken, welche sowieso schon sehr lästig sein können. Im Sommer ist es generell sowohl sehr heiß (40°C sind durchaus möglich), wie auch oft schwül. Mit anderen Worten bricht einem bereits der Schweiß aus, wenn man aus dem Flugzeug steigt. Im Winter geht es mit 28-35 Grad und meist niedrigerer Luftfeuchtigkeit bedeutend angenehmer zu.

Die Beste Reisezeit für den Mexiko-Urlaub liegt zwischen etwa Ende Oktober / Anfang November und Mai. Es ist dann kaum mit Tropenstürmen zu rechnen, die Mückenplage ist deutlich geringer und nicht zuletzt sind die Temperaturen angenehmer. In der deutschen Hauptreisezeit, also von Ende Juni bis August, würde ich persönlich eher Urlaubsziele innerhalb Europas bevorzugen. Dagegen ist der deutsche Winter und Frühling ideal für Ferien in Mexiko. Hier sind sogar einige richtige Schnäppchen beim Urlaub möglich, wenn man sich ein bisschen durch verschiedene Internetseiten arbeitet und zeitlich flexibel ist.

Flug nach Mexiko, ab Düsseldorf mit A 330

Zunächst mal: wie kommt man überhaupt nach Mexiko? Natürlich mit dem Flugzeug. Dabei gibt es aber eine ganze Menge Unterschiede, wenn man es bequem oder umständlich haben möchte. Direkte Flugverbindungen ab Deutschland nach Cancun bestehen beispielsweise von den Flughäfen Düsseldorf (DUS, Eurowings), Köln (CGN, Eurowings), Frankfurt (FRA, Condor). Berlin Tegel (TXL, Delta) ist mit Umsteigen möglich, ebenso München (MUC, mehrere Linien). Wer im Westen Deutschlands wohnt, kann auch mal bei KLM/Martinair vorbeischauen, ab Amsterdam (AMS) gibt es sowohl günstige Flüge, wie auch teilweise gute Preise für Reisen. Richtig umständlich ist der Flug über Atlanta, den manche Reiseveranstalter in ihren Pauschalreisen durchführen. Man hat dort nicht alleine eine Wartezeit von bis zu 4 Stunden, sondern muss sich auch noch mit den Formalitäten der Homeland Security herumschlagen. Alleine durch den Zeitverlust der längeren Strecke sowie der Umsteigezeit ist schnell ein Urlaubstag weg.

Schutzimpfungen

Dringend empfohlen sind Impfungen gegen: Hepatitis A, Tetanus, Diphtherie, Mumps, Masern, Röteln. Bitte dran denken, dass auch vermeintliche Kinderkrankheiten bei Erwachsenen, gerade auch schwangeren Frauen sehr schwerwiegende Folgen haben können. Bei Langzeitaufenthalten sind noch Schutzimpfungen gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfehlenswert. Fragen Sie aber auf jeden Fall ergänzend Ihren Arzt. Und denken Sie daran, dass der Impfschutz eine Vorlaufzeit hat, bis er wirkt. Falls einige Zeit nach der Reise merkwürdige Symptome auftreten, sagen Sie auf jedem Fall auch ihrem Arzt, dass Sie in den Tropen waren. Malaria soll in Yucatan kein Problem sein.

Reiseapotheke

Persönliche Empfehlung aufgrund persönlicher Erfahrungen. Für eine genaue, verbindliche Planung und Empfehlung wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt und Apotheker:

In die Reiseapotheke gehören m.E Mittel gegen Kopfschmerzen und Durchfall, ein paar Pflaster, etwas Schnell-Desinfektionsmittel für die Haut, eine Creme für eventuelle Mückenstiche und natürlich jede Menge Sonnencreme mit einem hohen Schutzfaktor. Persönlich würde ich bis zu wasserfester Creme oder Sonnenöl zum Sprühen mit Lichtschutzfaktor 50 raten. Es muss dabei nicht irgendeine Nobelcreme sein, Nivea oder die Hausmarken guter Drogerieketten reichen m.E. aus. Sehr empfehlenswert ist eine Lotion zum Einreiben nach dem Sonnebad oder nach dem Duschen zum Abendessen. Produkte mit Aloe Vera oder Panthenol regenerieren die Haut einfach schneller und es ist ein sehr entspannendes Gefühl.

Angesichts des doch sehr langen Fluges von 11 Stunden hin und rund 10 Stunden zurück (bei Direktverbindungen, wohlgemerkt), sind Maßnahmen gegen eine Thrombose überlegenswert. Ich habe mir einfach beim Arzt eine Spritze verordnen lassen, die man sich selbst setzen kann und die 24 Stunden wirkt. Keine Angst, tat nicht weh, die Nadel war sehr dünn und es ist nicht schlimmer als ein Mückenstich. Sieht auf jeden Fall besser aus und ist bequemer als Stützstrümpfe, die sich einige andere Passagiere besorgt hatten. Man kann ergänzend während des Fluges ein paar Meter in der Kabine herumwandern, damit die Blutzirkulation auf Trab kommt. Nochmaels: Sowieso empfehlenswert ist ein bestehender Impfschutz gegen Wundstarrkrampf (Tetanus) und Hepatitis, Diphterie, Typhus. Reden Sie rechtzeitig vor Reiseantritt mit Ihrem Arzt – bis die Impfungen wirken, kann es einige Wochen dauern.

Mücken und Malaria

Mücken-Abwehrmittel am besten sofort vor Ort in Mexiko kaufen, das ist preiswerter und lokale Produkte sind nach meiner Erfahrung oft besser. Diese Mittel sind dringend empfohlen, da es in den Regionen um Cancun bis Tulum zwar wenig bis keine Malaria gibt aber erstens vor allem die kleinen Biester (werden von den Mexikanern Feuerfliegen genannt, hat aber nichts mit dem bekannten Leuchtkäfer zu tun) ordentlich weh tun können und Mücken allgemein auch lästige Träger anderer Krankheiten sind. Bei der Mückenabwehr habe ich persönlich in den Tropen wenig Vertrauen zu Autan. Was hier die Plagegeister abschreckt, scheint mir dort für die Mosquitos eine Einladung zu leichter Beute: „Jippieh, Touristen, Nachtisch!“. Am besten einfach vor Ort in der Apotheke oder im Hotelshop nachfragen. Und schon am ersten Tag kaufen und auch einsetzen!

Gegen Malaria kann man sich schützen, das gilt aber vor allem für die Gebiete ganz im Süden von Mexiko und im Dschungel. Yucatans Küste und die dortigen Ausgrabungsstätten gelten als eher harmlos und ungefährlich.

Gefährlich ist zurzeit Südamerika und damit auch Mexiko für Schwangere. In mehreren Ländern ist das ZIKA-Virus vorhanden, welches erhebliche Schäden bei ungeborenen Kindern hervorrufen kann. ZIKA wird durch Mücken und nach amerikanischen Angaben durch Geschlechtsverkehr von Mensch zu Mensch übertragen. Wenn eine ZIKA-Infektion bei „normalen“ Erwachsenen auftritt, bemerkt man sie in ca. 80% nicht. In den anderen Fällen ähnelt sie einer leichten Grippe. Also: Für Schwangere extrem gefährlich, für Männer und nicht schwangere Frauen meist harmlos.

NO Joke: Wenn sich Geckos in Ihrem Hotelzimmer oder auf den Fluren aufhalten, bloß nicht verscheuchen. Diese netten kleinen Echsen schnappen sich genau die Plagegeister, welche Sie pieksen wollen.

Geld und Umtausch

Währung in Mexiko ist natürlich der mexikanische Peso. Daneben wird aber noch sehr gerne der US-Dollar genommen und zunehmend auch der Euro. Als Faustregel entspricht ein Dollar 10 Pesos, das ist eigentlich überall ohne größere Umrechnungsschwierigkeiten einsetzbar. Normalerweise liegt der Umtauschkurs bei etwa 11,5 Pesos aber daran hält sich kaum jemand. In einigen Reiseführern und Informationsbroschüren der Reiseveranstalter steht, dass der Dollar nicht mehr akzeptiert würde, um Drogengelder abzuwehren. Nun, in meiner ganzen Zeit dort habe ich nur ein einziges Mal nicht mit Dollar bezahlen können und die Trinkgelder werden sowieso sehr gerne in Dollar angenommen. Soviel zum Thema Theorie und Praxis.

Der Umtauschkurs zwischen Peso, Dollar und dem Euro unterliegt heftigen Schwankungen. Wenn der Euro hoch steht, sind supergünstige Kurse möglich. Man kam 2011 dann durchaus auf 1:17, wenn gerade wieder Dollar und Peso schwächeln, in der Regel um 1:16. Bei Banken und Wechselstuben liegt man in der Regel dann deutlich günstiger als in Hotels, wo oft nur 1:15 geboten wurde. Ist der Euro eher schwach, wie seit ca. 2013, sind es halt nur irgendetwas zwischen 1:11 und 1:13. Wechselstuben gibt es in allen größeren Städten.

Schwierig wirds immer dann, wenn man Preise bspw. fürs Taxi aushandelt. Da werden schnell mal aus 20 Dollar 250 oder 300 Pesos. Man sollte also immer genügend Geld in beiden Währungen dabei haben und kann dann die Währung für das beste Angebot aussuchen. Euros werden in den Touristenzentren teilweise auch schon angenommen aber dann geht oft das gleiche Spielchen los. Rein auf den Euro würde ich mich nicht verlassen.

In allen größeren Städten sowie auch in den Hotels gibt es Geldautomaten. Diese sind unterschiedlich teuer. Am besten fährt man in der Regel bei „richtigen“ Banken wie etwa Santander oder HSBC. Im Gegensatz zu den reinen Geldautomatendiensten fallen die Gebühren niedriger aus. Traveller-Schecks sind unnötig und ziemlich teuer im Einsatz. Mit normalen Kreditkarten, also Visa und Master, kommt man bestens zurecht. Sehr oft ist auch das Geldabheben mit der normalen deutschen EC-Karte und dem entsprechenden Maestro-System möglich.

Medizinische Versorgung:

Höchst unterschiedlich. Immer erst das Hotel fragen, die haben meist gute, auch englischsprachige Vertragsärzte – immer gegen Vorkasse. Eine Auslandskrankenversicherung ist empfehlenswert.
Die Hotels auf Yucatan sind oft nicht mal eben in Stadtnähe sondern weiträumig an der Küste verteilt.
Wenn es wirklich kritisch wird, Kontakt mit der heimischen Krankenkasse aufnehmen und ggf. direkt in ein von einer spanischen Firma betriebenes Krankenhaus (mehrere vorhanden) oder Krankenhaus in größeren Städten einliefern lassen.

Handy / Internet

Mexiko hat ein gutes Handynetz in den Städten und an der Küste. Die Betreiber haben in der Regel Roamingverträge mit den üblichen deutschen Providern. Moderne Triband- oder Quadband-Handies sollten kein Problem haben. Fast alle Hotels haben schnelles Internet, meistens WLan. So ist man bestens mit einem Laptop oder Smartphone unterwegs.

Strom

Sollte keine Probleme machen für moderne Elektronik. Fast alle aktuellen Netzteile können sich automatisch von den in Deutschland verwendeten 230 V Netzspannung auf die 110 und 120 Volt in Mexiko umstellen. Bitte sehen Sie auf ihrem Netzteil nach, welche Spannungen es verträgt. Was etwas lästig sein kann, sind teilweise Flachstecker nach amerikanischer Bauart. Hier hilft ein Adapter für kleines Geld.

Einreise

Man benötigt als Bürger der Europäischen Union für Mexiko einen Reisepass, der mindestens so lange gültig sein muss wie der geplante Aufenthalt dauert. Der Personalausweis reicht nicht. Dazu kommt ein Einreiseformular, das in der Regel von den Fluggesellschaften auf dem Hinflug an die Gäste verteilt wird.

Hotels:

Jede Menge sehr gute 4- oder 5-Sterne Hotels sind in Yucatan an der Küste verteilt. Für aktuelle Bewertungen einfach holidaycheck, trivago, zoover und andere Vergleichsportale aufrufen oder in den Buchungsportalten der Reiseanbieter den Filter ruhig auf: „sehr gut“ stellen. Es gibt mehr als genügend Auswahl. Bitte aber beachten: Vergleichsportale listen teilweise bei der ersten Suche nur die Hotels auf, welche direkt von der eigenen Webseite gebuchte werden können. Also ergänzend direkt auf die Homepages der Reiseanbieter gehen und sich umsehen und dann gefundene Hotels nochmals beim Vergleichsportal eintippen.

Essen

Fleisch und Fisch verdirbt extrem schnell bei über 30 Grad, allgemein ist die Lebensmittelhygiene in Hotels und Restaurants (auch von größeren Tankstellen) aber wirklich gut. Vorsichtig wäre ich bei Ständen auf Marktplätzen oder an Straßenrändern. Dort nimmt man lieber Früchte und ggf. auch nur abgefüllte Flaschen oder frisch aufgebrühte Flüssigkeiten wie Tee oder Kaffee. Lecker und sicher: vor den Augen frisch zubereiteter Fruchtsaft.

Kleidung:

Wenn man genügend Mückenschutz dabei hat: Locker, leicht, luftdurchlässig für normalen Urlaub, also dünne Baumwolle, Leinen oder Funktionskleidung, Joggingschuhe. Abends sind in etwas besseren Hotels und auch den Innenstädten lange Hosen und mindestens Polo-Shirt oder eher Hemd angebracht sowie schickes Schuhwerk. Auch im Urlaub darf es stilvoll sein, es wird von Mexikanern geschätzt. Bei Reisen in den Dschungel oder in der Nachbarschaft typischer Mückenbestände (Gewässer, Sumpf, offene Bachläufe, große Pfützen…..): möglichst dichte Kleidung und gutes Schuhwerk.

Sicherheit:

Yucatan ist weitgehend sicher vor Schwerkriminalität. Mexikos Polizei, Militärpolizei und Armee wachen über teure Touristen.
In Touristenzentren droht Nepp an jeder Ecke bei Schmuckangeboten, gefälschter Markenware oder vermeintlich echten Havannazigarren.
Taschendiebstahl ist möglich, auch im Hotel lieber einen Safe nehmen.

Hurricans

Pünktlich in jedem Jahr, wenn sich das Wasser im Sommer vor der Küste erwärmt hat, gibt es Hurricans in Mexiko sowie der gesamten Karibik. So ungefähr von Juni bis November kann dies dann den Urlaub beeinträchtigen. Allerdings wird die Gefahr oft maßlos übertrieben, ebenso die Schäden an den Hotels oder der Infrastruktur. Das ist beides meist fix repariert und schon flott ist wieder ein Urlaub in Mexiko problemlos möglich.

Wenn ein Hurrican kommt, gibt es recht einfache Verhaltensmaßnahmen. Die Hotels und deren Angestellten wissen, was zu tun ist und erleben so einen Sturm meist nicht zum ersten Mal. Falls so ein Sturm schwach ist, sollte man einfach drinnen bleiben, alles so gut wie möglich verrammeln und abwarten. Wer draußen herumläuft oder meint, schwimmen zu müssen, ist selbst schuld. Und wenns nur eine Kokosnuss ist, die einem auf den Fuß fällt. Die Minibars sind gut gefüllt, ein paar Cracker gibts auch und erst wenn der komplette Sturm durch ist, kann man wieder gefahrlos herumlaufen. Dabei bitte nicht das Auge des Sturms mit einem Abflauen verwechseln. Es herrscht nur Windstille und in kurzer Zeit fängt der gleiche Wirbel noch mal von der anderen Richtung an.
Strand in Mexiko bei Sturm

Bei einem schweren Hurrican gibt es vorgeplante Evakuierungen. Sowohl die mexikanischen Behörden, wie auch die Hotels sind in der Regel gut organisiert. Man packt sein Gepäck in die Badewanne und folgt den Evakuierungsanweisungen. Nützlich ist auf jeden Fall, genügend Wasser oder Cola und ein paar Tüten Chips oder Kekse mitzunehmen, damit man im Notquartier nicht lange auf Getränke oder Essen warten muss. Ansonsten gilt natürlich auch hier eine Warnung vor dem Aufenthalt im Freien: Das ist eine ganz blöde Idee.

Aus meiner Sicht sind die Hurricans in den meisten Fällen einfach nur unheimlich lästig, weil man kostbare Urlaubstage verliert, die Flüge ausgesetzt werden oder der Hotelservice nicht so gut ist, wie normal. Bei richtig bösen Stürmen kann man heftige Komforteinbußen erleben, wirklich gefährliche Situationen sind eigentlich eher selten.

Zusammengefasst:

Ansonsten: man wird so empfangen, wie man sich verhält. Allgemein sehr herzlich und sehr gute Gastfreundschaft. Seien Sie höflich, gute Umgangsformen zählen in Mexiko noch etwas. Wer den großen Held oder das Supermodel markieren möchte, wird schnell für einen Gringo – Norte Americano gehalten und etwas kühl behandelt. Auf Deutsche sind die Mexikaner sehr neugierig und man hat schon vom Start weg einen Bonus. Begegnen Sie einfach den Mexikanern und anderen Gästen mit Respekt und Würde – also ganz normal freundlich und menschlich. Dann haben Sie von der Putzfrau bis zum Hotelchef oder vom Taxifahrer bis zum Großgrundbesitzer nette Gespräche, einen Superservice und einen richtig tollen Urlaub.