Wichtig: Ein Urlaub auf Curacao ist nur etwas für Fans. Kann man mal hin, wenn mans besonders billig bekommt (aber sauteures Leben vor Ort). Mexiko oder die Dominikanische Republik bieten in der Karibik bei ähnlicher Flugzeit ein deutlich breiteres Angebot an Unterhaltung, Sehenswürdigkeiten, Freizeitmöglichkeien oder Kultur – bei einem deutlich besseren Preis/Leistungsverhältnis. Wer es nur warm, abwechslungsreich und schön haben möchte, dürfte sich eher mit Teneriffa anfreunden. Zumal hier die Flugzeit deutlich kürzer ist, eine größere Vielfalt an Unterhaltungsangeboten und natürlich eine ungleich abwechslungsreichere Natur vorliegt. Also, unter dem Strich ist Curacao ganz nett aber ziemlich provinziell/klein. Eine Woche reicht, wo man in Mexiko, in der DomRep oder auf den Kanaren locker zwei oder drei Wochen abwechslungsreich verbringen kann.Willemstad Curacao

Kurz vor Venezuela liegt Curacao als Teil der Inselgruppe Niederländischen Antillen. Es ist ein selbständiger Staat innerhalb des Königreichs der Niederlande. Genau wie Aruba. Die anderen Teile der niederländischen Antillen (Bonaire, St. Maarten, Saba, St. Eustatius) haben sich 2010 direkt an die Niederlande angebunden. Die Insel hat eine Fläche von ca. 440 Quadratkilometern. Curacao hat um 140.000 Einwohner. Nach einer indianischen Besiedlungsphase um 4.000 vor Christus kamen mit den Spaniern 1499 die ersten Europäer. 1634 eroberten die Niederlande die Insel, welche dann ein paar Mal den Besitzer wechselte. Die Hauptstad ist Willemstad und hat so um die 125.000 Einwohner.

Königin Emma Brücke in Willemstad auf Curacao nachts mit Blick auf Punta

Heute ist Curacao ein kleiner Staat mit einiger Bedeutung bei Finanzgeschäften (nicht immer sauber) und dank der Lage direkt vor Südamerika erheblicher strategischer Bedeutung für die USA und Europa. Tourismus und Erdöl sind die Haupteinahmequellen. In der Nähe von Willemstad gibt es eine Raffinerie. Der Hafen von Willemstad ist auch für Seeschiffe befahrbar. Die an der Landenge zwischen den beiden Stadtteilen Willemstads (Punta und Otrabanda) gelegene Königin Emma-Schwimmbrücke kann komplett zur Seite fahren und erlaubt das Anlegen sozusagen direkt in der Stadt am Schottegat.

Schiff durchfährt die Königin Emma Brücke auf Curacao

Als Sprachen gibt es ein buntes Gemisch. Englisch, Niederländisch mit einem Akzent und Papiamentu sind die gebräuchlichsten. Papiamentu ist ein kreolisches Sprachgemisch aus Niederländisch, Spanisch, Portugiesisch und einigen anderen Einflüssen. Kann man lernen wollen, muss man nicht. Mit Englisch und Niederländisch kommt man gut zurecht.

Boot auf Curacao

Vor Curacao liegen einige sehr schöne Tauchgebiete. So um die 65 Tauchgebiete sind ausgewiesen. Dazu kann man ganz gut Hochseeangeln. Allerdings sollte man eher die Ausrüstung mitnehmen – auf Curacao selbst ist das Ausrüstungsangebot eher übersichtlich.

Seitliche Aufnahme des Cas Abao Strands auf Curacao